Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

 

 

„Ich habe mich vor einger Zeit mit Sehnsucht und Hunger aufgemacht, um mein Essproblemzu lösen. Und gefunden habe ich einen Weg, der meine Seele heilt.(...) Es ist nicht nur schwierig, es ist unmöglich, meinen Dank dafür in Worte fassen zu können."

(Marianne Sundermann)

 

Was ist SEHNSUCHT UND HUNGER

Der von Maria Sanchez entwickelte psychologische Ansatz "Sehnsucht und Hunger" befasst sich mit den seelischen Ursachen von Essstörungen beziehungsweise von emotionalem Essverhalten und bietet Menschen die Möglichkeit, ihren Gewichtskampf dauerhaft zu beenden. Emotionales Essen bezeichnet den Drang, seelische Bedürfnisse durch Essen zu stillen und somit mehr Nahrung aufzunehmen, als der Körper braucht. Ob ein Mensch übergewichtig oder normalgewichtig ist, spielt hierbei keine Rolle.

Eine dauerhafte Heilung von einer Essstörung ist nur dann möglich, wenn die tieferliegenden Ursachen des Problems – die seelischen Gründe – gelöst sind. Obwohl fast alle psychologischen Herangehensweisen versuchen, dem Essproblem durch reglementierenden Maßnahmen – wie Ernährungs- und Sportprogramme oder Diäten – beizukommen, gelingt es den meisten Menschen dennoch nicht, ihr Essverhalten dauerhaft zu verändern. Dies liegt daran, dass jede reglementierende Maßnahme das Essproblem auf einer tiefen Ebene unbewusst  aufrechterhält. Der innere Kampf, der für das emotionale Essproblems maßgeblich verantwortlich ist, wird auf diese Weise in der Tiefe weiter befeuert. Die Betroffenen bleiben im Kreislauf von "gut" und "schlecht" verhaftet. Das unbewusste Credo dabei lautet: "Wenn Du Dich an den Plan hältst, bist Du gut, wenn nicht, bist Du es nicht." Es ist jedoch genau diese Haltung, die die Grundstruktur des emotionalen Essens begünstigt. Ein tatsächliches Freisein vom emotionalem Essen kann auf diese Weise nicht geschehen.

Sehnsucht und Hunger bietet hingegen einen neuen und ganz anderen Therapieansatz.


Ein Heilungsweg geprägt von Respekt und Achtung für sich selbst
Sehnsucht und Hunger legt den Schwerpunkt auf die Arbeit mit dem „inneren Körper“. Denn dort sind die schwierigen Emotionen zu finden, die durch das emotionale Essen abgedämpft werden sollen. Mithilfe von speziell entwickelten Übungen wird Betrofffenen eine emotionale Selbstbegleitung gezeigt, mit der sie Schritt für Schritt ihren Weg aus dem leidvollen Teufelskreislauf heraus selbstständig gehen können.

Lernen mit Emotionsspannungen zu arbeiten
Bei Sehnsucht und Hunger wird der emotionale Essdrang als eine Art „Seismograf“ für die oft unbewussten Emotionsspannungen verstanden und genutzt. Mit Hilfe eines speziellen psychologischen Handwerkszeugs werden die tieferliegenden Gründe vor oder während des emotionalen Essens wahrgenommen und bearbeitet. Dafür wird den Betroffenen ein inneres Navigationssystem gezeigt, mit dem sie sich selbst bisher schwierigen Emotionsspannungen behutsam nähern können.

Sich selbst wieder Vertrauen lernen
Der Sehnsucht und Hunger-Weg zeigt Betroffenen, wie sie sich wieder mehr vertrauen können. Es ist ein Weg, der es jedem Menschen ermöglicht, wieder genussvoll zu essen und die Verantwortung für sich selbst zurückzugewinnen, statt sie einem Ernährungs- oder Sportplan zu überlassen.

Wachstum, Heilung und Weitung der Persönlichkeit
Ein Problem mit dem Thema Essen zu haben, egal ob es sich um zwei, zehn, 30 Kilo oder mehr Gewicht handelt, hat nur dann Bestand, wenn die eigentliche „Bühne des Problems“ noch nicht erfühlt und erkannt ist. Betroffene erleben sich dann als ohnmächtig, wahllos und fühlen sich als Opfer, was sie im inneren Kampf auch sind. Werden die tiefer liegenden Gründe jedoch erkannt und mit ihnen gearbeitet, ist der Weg frei für Wachstum, Heilung und Weitung der Persönlichkeit. Dass die überflüssigen Pfunde dann mit der Zeit schwinden, ist eine zwangsläufige Folge. Wenn sich der innere Kompass durch die neue Nähe zu sich selbst neu einstellt, kann das persönliches Wohlfühlgewicht nicht nur erreicht, sondern auch dauerhaft gehalten werden.